How to Pinup 101: Swap and Sell / Tauschrausch

Don’t be a hoarder: swap and sell!

On our vintage/pinup journey Sush and myself had some hits and misses. And with misses I mean bad buys. Sometimes expensive bad buys. At first you think you can make them work for you, but then you just never reach for them. When you are way past your return date you suddenly realize you will never get out enough wear of that piece for the money you paid. When you’re on a budget like us it hurts especially. My bad buys are not necessarily bad because of their quality, but because they do not work for me in regard to by body type or colour preference. So you have all that money buried in clothes you don’t use while at the same time your wish list for new stuff is endless? Swap and Sell!

„Swap and Sell“ options are everywhere: on Facebook, eBay, Depop, Kleiderkreisel (Germany, Switzerland and Austria) Gumtree…, but what is it you will want to look out for?

Brands in the Vintage/Pinup range are often unknown to people outside the scene.
This means they often do not grasp what a price that says „Deadly Dames“ is worth and you might find it for cheap on local sale side.
  • If you want to sell such a price and get a fair price (don’t price gauge -that’s not lady
    suchergebnisse-fur-verkauf

    The coins are good for size reference.

    like!) you should take it to a buy/swap/sale group which is dedicated to the specific brand or at least to vintage style brands. There are groups on Facebook specifically for selling and buying Pinupgirl, Irregular Choice or Collectif Clothing. Some even specify even further to the region (USA, Australia, EU etc.)

  • Take good pictures of the actual item you are selling (adding stock photos is ok) and of any flaw or good asset the item has.
  • Give a detailed description of the item. If you still know the name of a dress it is worth adding this to your offer as well as size, colour and condition of the dress.
  • If cross-posting (posting the same item on many websites and groups) is allowed, do so! It will maximize your chances for a quick sell.
  • Be open for negotiations and swaps -it’s better to sell a piece for five bucks less than never sell it. Plus, this is still a small community: the favour might be returned one day in the future.
  • Post and read ISO’s. ISO means „in search of“. There is also DISO which means „desperately in search of“. These items are not for sale, but wanted. If you have another person’s ISO it is a kind custom to give them „first refusal“. This means you tag them when you are posting your item and give them the opportunity to be first in line.
  • Never send your PayPal money to sellers you do not know through the „family and friends“ option. Yes, the selling option costs a small fee, but you and the person buying are protected from fraud. I have been there once and a scammer took my money and I never got my Blackstone Cherry tickets. Be smarter than me back then, please.
And now have fun de-stashing your bad buys.
Yours,
Katha

 

Tausch- und Verkaufrausch

portrait-3

This beautiful „Lisa“ top by Laura Byrnes is from the PUG swap/sell site. It was owned by two ladies before me who never wore it (it still had the tags). I’m glad the ladies did not store it away, but took it to the swap/sel

Fehlkäufe. Wir kennen das doch alle. Am Anfang findet man es noch ganz toll, oder zumindest nicht ganz schrecklich. Man glaubt ich kann das toll kombinieren. Oder: ich ziehe ab jetzt mehr buntes an und dann greift man nie danach. Am Ende ist der Kleiderschranke in sehr glamouröses Grab für hart erarbeitetes Geld und die Auswahl an schönen Sachen in denen man sich wohlfühlt und gleichzeitig gut aussieht is sehr begrenzt. Grade wenn man wie wir ein sehr enges Budget hat muss man rational haushalten um sich die Schätze auf den diversen Wunschlisten leisten zu können. Da passt ein Spruch meiner Oma: alles raus was keine Miete zahlt. Und „miete zahlen“ heißt im Falle von Klamotten: sich durch tragen lohnt. Also: Verkaufen und tauschen!

Zum Verkaufen und tauschen hat man viele Möglichkeiten. Kleinanzeigen, Kleiderkreisel, eBay, Depop und Facebookgruppen bieten viele Möglichkeiten schnell, einfach und oftmals kostenlos alten Kram gegen neuen einzutauschen oder sich das Taschengeld aufzubessern. Wenn man dabei ein paar Sachen beachtet ist alles ganz easy:

  • Marken aus der Vintage-/Pinup-Nische sind normalen Käufern in der Regel total unbekannt. daher kann man auf lokalen Kleinanzeigen und Online-Flohmarkt Gruppen manchmal wahre Schätze finden, da der Verkäufer nicht weiß, dass es dafür einen Markt gibt.
  • Wenn ihr selbst verkaufen wollt sind spezialisierte Gruppen wesentlich besser. Die gibt es exklusiv für manche Marken (z.B.: Collectif, Pinupgirl Clothing und Irregular Choice) und allgemein für Vintage (z.B.:Ooh lala Vintage Swap and sell auf FB) . Hier weiß man was eure Teile wer sind und ihr bekommt eher einen angemessenen Preis als in der Kleinanzeige eurer Lokalzeitung wo keiner weiß wer diese „Miss Candyfloss“ seins soll.
  • macht gute Bilder eurer Ware. Verschiedene Winkel, wichtige Details und kleine Mängel sind wichtig für Interessenten.
  • schreibt eine detaillierte Beschreibung zu euren Sachen: Größe, Farbe, Marke, Zustand. Was ist es für ein Stoff, wie sitzt der Schnitt etc.
  • sofern von den Seiten erlaubt macht „cross postings“ also postet den gleichen Artikel auf mehreren Plattformen um eure Reichweite zu erhöhen.
  • Seid offen für Verhandlungen und Tauschangebote: besser ein Teil geht für 5 Euro weniger weg als niemals. Abgesehen davon ist die Community recht überschaulich und vielleicht wird der Gefallen ja eines Tages erwidert.
  • Auf englischsprachigen Seiten ließt man oft etwas von „ISO“. Das heißt „in search of“ -also, dass der gepostete Artikel von der Person nicht angeboten, sondern gesucht wird. Habt ihr diesen Artikel und wollt ihn verkaufen könnt ihr entweder direkt of den ISO-Post antworten, oder ihr postet separat und verlinkt die Person als „first refusal“. Das heißt wenn sich Leute für euer Kleidungsstück interessieren ist die ISO-Person die erste Person in der Schlange die das Kaufrecht hat, selbst wenn die Person erst abends wieder an den PC kommt.
  • Bitte sendet niemals Geld über die „Geld senden“/Familie/Freunde-Option bei PayPal. Das so gesendete Geld könnt ihr nämlich im Falle, dass etwas schief geht nicht zurückfordern. Ist mir einmal passiert, war nicht schön.

Auf Kleiderkreisel findet ihr mich als katha_vavoom 😉

Frohes entrümpeln!

Eure Katha

Blog project 2017: „How to Pinup – 101“

As the old year passed I looked at a few pictures I snapped in recent years. I was looking for reference pictures of my boyfriend and myself to send to an artist to have an illustration made as a Christmas gift. It was only looking back at these pictures of the last years that I realized how much I changed. Well, changed is probably the wrong word. Let’s say evolved. Because I was in love with vintage icons my whole life. My first try at academia in high school was a literary analysis of the devices Hitchcock an Poe employed in their work.  Naturally, I couldn’t escape the charms of Vera Miles, Tippi Hedren or the great Grace Kelly. Fun fact: I even named my cat Grace. Ok, back to topic. I guess the change in my appearance is not due to a change of interest or character, but an increase of knowledge. I know where to look for certain things, I learned to watch out and save up for sales and I substituted my cheap kitschy rockabilly/50’s inspired t-shirts for higher quality pieces from the sale rack or from swap/sell pages. It makes me both look an feel more authentic and less like playing dress up. I learned how to tease and get my rolls done without worrying that they’ll collapse in an hour and I look stupid for the rest of the day. I found shapewear that works for me. I learned so much. And after not knowing what to write about on here for a long time: now I know. You should see how Sush has changed since we met five years ago. She has some wisdom to pass on as well. Especially to you curvy kittens.

We want to keep this short and sweet and easy. So we will introduce you to the basics of pin up/ vintage style. One gadget, hack, or staple piece at a time. Like: this is my teasing comb, brooch, waist cincher. What to look out for when getting a good one, where to get it, how to use and style it. We hope we can build like a little manual so you have a smooth learning experience.

We already have nearly 20 topics we want to write on. If you are curious about something please don’t hesitate to comment down below what you want us to write about.

Hopefully, you are as excited as we are about this project and what else 2017 will bring.

Kisses,

Katha

 

vintage-hair-molding-waves

How to: Hollywood waves

 

DEUTSCH

Ende des letzten Jahres bin ich mal ein bisschen meine alten Fotos durchgegangen. Ich wollte bei einer Illustratorin ein Familienbild von meinem Partner, mir und den Katzen anfertigen lassen, als ganz besonderes Weihnachtsgeschenk. Bei durchsehen welche Bilder ich als Referenz an die Künstlerin schicken könnte. Dabei fiel mir auf, dass ich mich in den letzten Jahren ganz schön verändert habe. Naja, sagen wir vielleicht eher weiterentwickelt. Meine  Faszination mit dem sogenannten „Mid-century“ geht bei mir nämlich zurück bis in die Schulzeit. Meine Facharbeit in der Oberstufe ging unter anderem über Hitchcock’s Filme. Mein Katze ist nach der anmutigen Grace Kelly benannt -ihr versteht worauf ich hinaus will, oder? Also woher der Wandel? Ich hab schlichtweg dazugelernt, durch viele Fehlgriffe und viel Recherche. Ich hab meine billigen, kitschigen und aus heutiger Sicht schlecht geschnittenen Rockabilly-shirts gegen im Sale oder Second-Hand erstandene gute Teile ersetzt die tolle Reproduktionen sind. Ich fühle mich dadurch auch wohler, irgendwie authentischer, denn die Qualität der alten Teile hatte immer ein bisschen was von Karneval. (Kleine Anmerkung: ich verurteile niemanden der die mag – sie sind toll zum rumprobieren und es kommt immer drauf an was man sucht). Ich hab gelernt wie ich richtig toupiere und meine Haare in Rollen bekomme die tatsächlich den ganzen Tag halten. Ich hab Shapewear gefunden die tut was sie soll und nicht kneift. Ich hab so vieles gelernt in meiner Zeit in dieser Subkultur. Und ich hab realisiert: ich hab endlich was worüber ich konsistent schreiben kann. Etwas das mir liegt und mich widerspiegelt. Ich liebe beispielsweise Make-up und Food Blogs, aber es kickt mich nicht selbst sowas zu machen. Das können andere besser. Das hier ist was ich kann. Und unter uns: Sush hat auch eine wahnsinnige Veränderung durchlaufen seit wir uns bei unserem Studienanfang getroffen haben. Da ist auch eine Tonne an Erfahrung die geteilt werden will, grade für andere Kurvenwunder.

Wir wollen „How to Pinup – 101“ möglichst simpel, kurz und knackig halten. In die Basics einführen sozusagen, ein Gadget, ein Standardteil und ein Trick pro Blogpost. In etwa wie: das hier ist mein Toupierkamm, mein Taillenmieder, mein Haarnetz: was mache ich damit? Wie geht das? Was muss ein guter Toupierkamm haben und wo finde ich das? Und: brauche ich das wirklich? Auf die Art hoffen wir ein kleines Online-Handbuch des Vintage-Styles zu kreieren. Dafür haben wir schon knapp 20 Themen gesammelt. Da das Handbuch aber natürlich vor allem für euch sein soll, seid ihr herzlich eingeladen Themenwünsche zu posten. Auf die Art wissen wir welche unserer vorbereiteten Themen ihr zuerst lesen wollt -und was euch interessiert an das wir noch gar nicht gedacht haben.

Wir hoffen ihr seid so gespannt wie wir auf dieses neue Projekt und was 2017 sonst noch so für uns bringt.

Kisses,

Katha

 

How to pull off a circle skirt

stuttgarter-schloss-pinup-girl-clothing-jenny-lavenderENGLISH

„This outfit looks so nice -I would never know how to pull off something like this myself!“ I have heard comments like this quite a few times over the last years. The sheer amount of fabric that comes with a full circle skirt is overwhelming considering modern clothing standards. Petticoats make the matter even scarier. When I started wearing vintage inspired clothing I was in love with the look, but not yet comfortable with visibly differing from the norm of what people around me were wearing. in My high school days I was already drawn to dark clothing and lace, thing that were subtle yet edgy and comparably elegant to what would be around in the early 2000’s. I admired Dita von Teese and Morticia Addams and I remember trying to channel those vibes, but at the same time I was taken back by people telling me that I changed. As if change always were a bad thing. As if someone has the right to tell me to stop developing. As if others could tell me that every future version of me has to meet their expectations. I took the move to University as my opportunity to start as an updated version of myself -as the version I wanted to be at that time, not a younger version I somehow got stuck with. So I got myself some high waisted jeans, swing trousers and pencil skirts to get myself and other accustomed to the fact that this is what I want my silhouette to be.

My first proper circle skirt was from Miss Fortune (I still have it, wear it and love it) and wore it without a petticoat in the beginning. It was not too drastic a change now that I wore high waist everything anyways. When I wear circle shkirts with petticoat I check in front of a mirror that it doesn’t bult in weird places and that it isn’t longer then the skirt. Lace petties can show a bit, but everything else looks to me like someone landed in a cake. However,  I guess the most important thing when pulling off a midcentury style -in fact any style, is that you are not self conscious about it. If you feel like a child playing dress up you might seem unauthentic to others as well and some unkind people might use that as an opportunity to pick on you or calling you fake or asking you if you feel like something better just because you are wearing a fancy outfit. It happened to me and it sucked. On the other hand it made me realize that the only way to pull of a circle skirt is putting it on and if you feel comfortable wearing it just enjoy the crap out of it. In all honesty: twirling in your circle skirt is an immediate remedy for a winter blues.

GERMAN/DEUTSCH

„Wie rock ich einen Tellerrock?“

Oft höre ich Komplimente zu meinem Kleidungsstil und noch öfter dass das ja total viel Arbeit sein muss. Das man sich das selbst ja nie trauen würde und das bei mir auch nur als Gesamtkonzept funktioniert. Ich freue mich sehr über das Kompliment und versuche dann immer zu erklären, dass das gar kein so großer Aufwand ist. Aber ich kann verstehen, dass allein die Menge an Stoff die so ein „Circle skirt“ -also ein Tellerrock mit sich bringt erstmal überwältigend scheint in unserem modernen Kontext. Und wenn dann noch ein Petticoat dazu kommt haben manche das Gefühl von einem Stoffmonster gefressen zu werden. Mir ging das genauso am Anfang meiner Vintage-Reise.  Ich liebte den Look, aber sichtlich von der Norm abzuweichen und dann auch noch im wahrsten Sinne des Wortes so raumgreifend wie mit einem Tellerrock, das war mir dann doch etwas ungeheuer. In der Schule war ich schon zu dunklen (okay, hauptsächlich schwarzen) Klamotten hingezogen, bisschen edgy, bisschen Spitze, aber weitestgehend „normale“ Schnitte. Morticia Addams und Dita von Teese waren heran nicht unschuldig. In meiner Abi-Zeitung wurde ich trotz meines Versuchs nicht allzu arg aufzufallen dennoch mehrfach als Goth charakterisiert (Danke für das Kompliment!) und da war mir klar, wenn das mein Versuch subtil zu sein nicht klappt kann ich es auch gleich voll ausleben. Aber wie das dann so ist, auf einmal sagen alle „du hast dich verändert“ – gut dass ich genau zu der Zeit ausgezogen bin um zu studieren. Neue Stadt, neues Kapitel. Als wäre Veränderung etwas schlechtes. Als ob mir jemand sagen könnte wer und wie ich zu sein habe. Als ob jemand wissen könnte wie mein zukünftiges ich zu jeder Zeit zu sein hat. Ohne Veränderung wären wir immer noch Mikroben in der Ursuppe. Genauso wenig wollte ich für immer in meinem Larvenstadium festhängen, sondern die Katha sein, die ich gerne wäre und tief drinnen schon lange war. Da mir  die ausladenden Swing-Styles erstmal noch zu auffällig waren ersetzte ich meine alten Jeans nach und nach mit high-waist Hosen und Bleistiftröcken und machte mich und mein Umfeld mit meiner neuen Silhouette vertraut. Von da an hab ich immer mehr ausprobiert, ein Schritt nach dem anderen während ich immer einen Scheiß weniger auf das Urteil anderer legte.

Mein erster richtiger Tellerrock war von Miss Fortune (ich habe und liebe dieses Schätzchen immer noch). Am Anfang hab ich dazu auch keinen Petticoat getragen und auch heute noch kommt es sehr auf den Tag an, denn im Bus und an der Uni brauche ich mit meinem Tüllmonster zwei Sitze. Ohne Petticoat sind Tellerröcke auch kaum anders als der Rest meiner Garderobe -aber man darin so schöne Pirouetten drehen! Der Petticoat gibt dem Rock auch ohne Pirouette das gewissen etwas, vor allem wenn man darauf achtet, dass der Unterrock nicht raushängt (außer er hat schöne Rüschenabschlüsse, aber auch dann sind 2cm meine Schmerzgrenze). Was mir jedoch am wichtigsten scheint -und das gilt wahrscheinlich für so ziemlich jeden Style – ist das man selbstbewusst und entspannt ist mit dem was man tut und trägt. Solange man noch zu viel über den roten Lippenstift nachdenkt weil es ungewohnt ist und man Angst hat, dass andere für ein Kind halten das Karneval spielt, kann das neue was man gerade ausprobiert tatsächlich anderen als unauthentisch auffallen. Das schöne dabei ist jedoch: man gewöhnt sich dran und irgendwann ist es ganz normal. Und vielleicht schauen die Leute ja nicht komisch sondern bewundernd? Manchmal bekommt man dumme Sprüche -ist mir passiert und hat mich oft ziemlich verunsichert. Und andererseits habe ich dadurch gelernt, dass die einzige Art wie man einen Tellerrock rockt ist ihn einfach anzuziehen, zu sehen dass man genau so aussehen will und dann mit dem Gefühl in sich auf die Straße zu gehen. Und wenn jemand fragt warum ich mit so einem fancy Outfit an der Uni rumlaufe, dann drehe ich einfach eine Pirouette und zeig’s ihm.

 

DSC_0239.JPG

Twirling in a Collectif Regina dress and white lace petticoat.

 

 

Not all those who wander are lost…

Not all those who wander are lost… – J. R. R. Tolkien

First things first: Sush here. I know, I know… It´s been almost a whole year now since I wrote to you the last time. And I am pretty sure the next post is just around the corner, full of mayhem, make up and more.

And to clear things up a bit and want to tell you what happened to me this past year and made me go silent on this wonderful blogging experience.

My year started off really busy. It was my last semester at university and so loads of stuff had to be done on a very tight schedule. A bunch of long, long essays and last but not least my master’s thesis. And just this last one is about 90 – 100 pages of metaphorically blood, sweat and tears – and round about a quarter of a year. Not speaking about various other actvities. You know… Places to be, things to do and the least amount of a social life that you can handle besides your last exams and that little thing called master’s thesis.

That was one of the main reasons my life was a bit out of control those last months.

But there something else that brought me almost to the edge bearable events.

What you might know is that I studied Theology with the goal in mind to work with people and for the church. Yeah, sounds a bit odd if you know me and that I have make up on my face literally every day. Anyhow… To reach this goal and be able to get a future job at the roman catholic church (as a woman with limited options from the start) you have to prepare yourself during the time of your studies at the university via various seminars and a bunch of activities in your spare time. You have to spent a whole bunch of time – plus your free time like spring break – to gain experience and the dreaded ECTS scores to finally after years and years beeing able to apply for a job. And those who decide about your possible future and if you are worthy and prepared enough are not the easiest characters to begin with.

To say I put my whole heart to this is a big, big understatement. I dedicated my life to this goal for almost 7 years now. I learnt languages that are long out of use and studied stuff that nobody ever really needs but is just essential to know for my field of studies. Almost all of my friends are doing the same thing as me and even my hubby is working in this job right now.

Up until this moment this had been my life goal.

When I finally got the e-mail in late spring/ early summer that they infact didn´t want me, I was devastated. I questioned my whole existence and fell into a deep black whole of depression and anxiety.

I couldn´t understand what went wrong for heavens sake. What had I done to upset them? Was it my make up? The way I dress, the way I look? Or was it me in general? Wasn´t I worthy enough? Hadn´t I taken every step, tackled every f*** obstacle along the way? Did I come this far for no reason at all?

So for the last couple of months up until now I was nowhere near the place I had been a year ago. Nowhere near the place I felt comfortable enough to write anything at all. Or share those happy self-loving pictures I wanted to. I was deeply hurt, my heart and soul shattered to pieces. I didn´t recognise myself sometimes. I was angry, I cried a lot and I felt deeply betrayed by all those people who believed in me and told me they couldn´t imagine anyone better for this kind of job. That was a wrong and aweful way to think. But it was my anger and devastation speaking and I was clearly not in my right mind.

It took me several months to get back to a kind of my ‘normal’ self that I could except and put out there. And I am terribly sorry that I didn´t share my experiences up until now.

But I am getting better and I hope and promise that the next post is just around the corner and finally with something more lighter, funnier like putting colour on my face or shopping till my credit card breaks out into tears.

——

Nicht jeder, der wandert, ist verloren…

– J. R. R. Tolkien

Zuallerst: Sush hier. Und ja, ich weiß… Ich hab euch fast ein ganzes Jahr auf´s sträftlichste vernachlässigt. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass der Post von mir nur um die Ecke schon auf euch lauert – voller Chaos, MakeUp und mehr. Glitzer, Einhörner, weinende EC- und Kreditkarten.

Aber zuerst, um mein ‚Verschwinden’ zu erklären, will ich euch erzählen, was in diesem ganzen Jahr mit mir passiert ist. Und warum ich diesen wundervollen Blog vernachlässigt habe.

Mein Jahr 2016 hat ziemlich geschäftig und stressig angefangen. Es war das letzte Semester an der Uni für mich und dementsprechend ziemlich viel zu tun. Einige lange Essay und Hausarbeiten mussten geschrieben werden und schließlich meine Master-Arbeit (ein echter Klopper mit über 90 Seiten), nicht zu vergessen die dazugehörigen Prüfungen.

Das bisschen Zeit, dass dann noch über blieb, investierte ich in den letzten Rest meines Privatlebens, also Freunde und Familie. Auch in ein paar ehrenamtliche Aktivitäten. Was man eben so macht, wenn man sonst den ganzen Tag in einer Bibliothek sitzt und kein Tageslicht sieht.

Das war einer der zwei großen Brocken die mir das Leben die letzten paar Monate etwas schwer gemacht haben.

Der zweite Brocken aber war es, der mich an den Rand meiner Belastungsgrenze, an den Rand des Aushaltbaren gebracht hat.

Was ihr vielleicht bereits wisst: Ich habe katholische Theologie studiert mit dem Ziel für die Kirche zu arbeiten. (Falls es jemand googeln will: Pastoralreferentin)

Ich wollte mit Menschen arbeiten, weil mich das immer enorm erfüllt hat und mehr für mich war, als bloße Arbeit. Für die Kirche… Das mag ein bisschen seltsam klingen, wenn man mich kennt und zudem einer meiner Angewohnheiten, dass ich mich für mein Leben gern schminke und das auch tatsächlich beinahe jeden Tag tue.

Um zum Thema zurück zu kommen…

Um dieses Ziel zu erreichen und als Frau, mit sowieso schon begrenzten Optionen, einen Job in der römisch katholischen Kirche zu bekommen, muss man sich jahrelang und studienbegleitend durch verschiedene Seminare und andere Dinge, wie Praktika darauf vorbereiten. Viel davon passiert in der eigenen Freizeit und ist somit ein großer Teil deines Lebens. Nach Jahren, die man so investiert und dem Ansammeln der allseits gefürchteten und teils verhassten ECTS-Punkten, ist man dann endlich so weit, dass man sich bewerben darf.

Also zu sagen, dass ich mein ganzes Herz da rein/ran gehängt habe, wäre die Untertreibung des Jahrhunderts.

Ich habe mein Leben diesem Ziel gewidmet, die letzten 7 Jahre dafür geschuftet, wie eine Blöde. Ich habe Sprachen gelernt, die heute keiner mehr benutzt und Sachen, die man fast nur in diesem speziellen wissenschaftlichen Feld brauchen kann. Mal abgesehen von den soft skills, die man sich so ganz nebenbei aneignet.

Fast alle meine Freunde machen das Gleiche wie ich, ich bewege mich also fast nur in einem solchen Theologen-Umfeld. Mein Mann hat zudem genau den Job, um den es mir ging.

Mein ganzes Leben hing also genau daran.

Als ich dann schlussendlich im späten Frühjahr/ frühen Sommer die Email bekannt, dass sie mich nicht nehmen würden, brach für mich eine Welt zusammen. Ich war verzweifelt, am Ende. Mein ganzes Leben wurde von diesem großen, schwarzen Loch aus Depression und Angst, Selbstzweifeln und Trauer eingesogen.

Ich konnte mir einfach nicht erklären, was passiert war. Was hatte ich falsch gemacht? Was hatte ich getan, um sie die Entscheidung gegen mich fällen zu lassen? War es mein MakeUp? Die Art, wie ich mich anziehe, wie ich aussehe? Oder war es einfach ICH, die ihnen nicht gefiel? War ich es nicht wert diese Aufgabe zu bekommen? Hatte ich nicht alles notwendige getan, jede Hürde genommen um dieses Ziel zu erreichen? War ich so weit gekommen in meinem Leben, nur um mit leeren Händen da zu stehen?

Die letzten Monate, fast bis jetzt, war ich also nicht mal ansatzweise die Frau, die ich noch vor einem Jahr war. Ich habe mich nicht sicher, selbstbewusst und gut genug gefühlt, um überhaupt irgendetwas zu schreiben. Oder eben diese schönen, fröhlich-glücklichen und sich selbst liebenden Bilder zu posten, wie ich es eigentlich vor hatte.

Ich war zutiefst verletzt, mein Herz und meine Seele gebrochen. Manchmal erkannte ich mich selbst gar nicht mehr. Ich war wütend, weinte viel und fühlte mich  verraten von all den Leuten, die mir gesagt hatten, dass ich genau die richtige für den Job wäre und sie sich das doch so gut vorstellen könnten. Zu Unrecht natürlich – es war der Zorn und die Verzweifeln, die da redeten, nicht ich.

Es hat Monate gedauert bis ich für mich wieder halbwegs ‚normal’ und eben ‚Ich-selbst’ war, so dass ich mich wieder an mein Leben wagen konnte. Und es tut mir Leid, dass ich bis zu diesem Punkt heute diese Erfahrungen nicht teilen konnte.

Aber so langsam geht’s mir besser und ich hoffe, nein verspreche sogar, dass der nächste Post gleich um die Ecke schon auf euch wartet. Der ist dann hoffentlich mal von der leichteren Sorte. Mit viel Glitzer, Farbe und weinenden Kreditkarten.

 

It ain’t Christmas yet

For some of us Halloween seems to be the climax of the gloomy-spooky autumn time. To me it’s just the beginning. The days are significantly shorter now and it’s raining softly on the fallen leaves. So we took the opportunity for a couple photoshoot that is a little but different.

Für manche von uns gipfelt das ganze gruselig-düstere Zeug des Herbsts in Halloween. Für mich beginnt es da aber erst so richtig, erst danach sind die Tage kurz und erst seit kurzen fällt der sanfte Dauerregen auf die bunten Blätter vor dem Haus. Bevor es also besinnlich wird, haben meine bessere Hälfte und ich und mit Sarah Bröhl Photography für ein Pärchen TFP-Shooting getroffen. Das Ergebnis könnt ihr unten bewundern.

Prüfungsangst

Mir ist schlecht. In meinem Bauch schwirrt ein Schwarm mordlustiger Hornissen. Ich habe Druck auf der Brust, mein Herz schlägt zu schnell, ich bekomme schwer Luft. Die Angst lähmt mich, ich will rennen. Einfach davon rennen. Aber ich kann nicht. Ich hab mir die letzten 5 Jahre den Arsch aufgerissen in meinem Studium und meistens gute und sehr gute Noten bekommen. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Prüfungsangst hatte ich schon immer. Nein, nicht schon immer. Ich glaube ich hab mich angesteckt da war ich in der Grundschule. Als es als unschick galt, nicht um Noten zu bangen, sondern das Urvertrauen zu haben, dass es schon eine gute Note wird. Wahrscheinlich hab ich am Anfang nur aufgehört offen zu sagen, dass selbstverständlich davon ausgehe gut zu sein. Irgendwann kam mal eine schlechte Note und ich hab mir selbst geglaubt. Scheitern ist seither eine permanente Bedrohung. Ich habe die 9. Klasse übersprungen, aber nur ein 2er Abi. Ich schaffe mein Studium in der Regelstudienzeit, habe für die Sprachanforderungen ein Jahr lang eine private Schule für alte Sprachen als  Propädeuticum besucht. Meine Klassenkameraden von früher haben seit drei Jahren einen Bachelor, arbeiten und haben tolle Autos. Ich habe ein kaputtes Fahrrad und ein Semesterticket.
Meine erste Black-out Situation hatte ich in Mathe. Alles was ich mühsam in meinen Kopf gestopft hatte war weg. Gewicht auf der Brust, Gehirn wie eingefroren, der Körper heiß und das Herz rast. Nichts. Panik wie bei einem Tier in der Falle.
Das blöde am Studium ist, dass es nicht reicht im Durchschnitt das Jahr zu schaffen. Nein, in jedem verdammten Kurs muss man es schaffen. Möglichst gut. Alles zählt ins Endergebnis. Kein zurückstellen der Uhr auf Null am Beginn eines jeden Semesters. Nein, es heißt leben, lernen weitermachen. Alte Fehler kann man nicht ausbügeln auch wenn man es inzwischen besser weiß. In 29 Tagen habe eine Stunde um drei Menschen zu erzählen was ich in fünft Jahren Anglistik Studium gelernt habe. Drei Menschen die mir zuhören werden, die meine Leistung, meine Präsentation beurteilen werden. Drei Menschen die sich auf eine Zahl einigen müssen die dann meine letzten fünft Jahre definieren wird. Die meine Chancen auf dem Arbeitsmarkt bestimmen wird. Wenn ich darüber nachdenke krampft mein Magen. Habe ich zu viel Kaffee getrunken oder bekomme ich vor Stress schon ein Magengeschwür? Geht das? Ein Magengeschwür mit 24? Leistungen in einer Prüfung sind so wahnsinnig subjektiv. Wie oft habe ich erlebt, dass ich Menschen die mehr wussten als ich mit schlechten Noten habe aus Prüfungen gehen sehen weil sie sich durch den Prüfer haben aus dem Konzept bringen lassen, weil sie nicht ausreden durften, weil die Sympathie nicht stimmte. Immer wieder danke ich meinem jüngeren Ich, dass ich früher Theater gespielt habe. Lampenfieber schön und gut. Aber egal wie aufgeregt man ist, sobald der Vorhang hoch geht muss die Präsenz und die Rolle voll da sein. Ich absolviere keine Prüfungen, ich spiele jemanden der eine Prüfung absolviert. Ich lege den Schalter um und spiele mein Selbstbewusstsein, halte Augenkontakt mit dem Publikum und nutze Pathos um es zu manipulieren. Mein Größte Angst ist, dass ich den Text vergesse und da ist keine Souffleuse am Bühnenrand. Oder dass jemandem meine Performance nicht gefällt und wahlweise Kommentare, Zwischenfragen oder Tomaten einwirft die nicht im Skript standen.
Ich lerne seit Wochen für diesen großen Auftritt und je näher ich dem Biest komme und so fester hat mich die Angst im Griff. Beim Frühstück, wenn ich versuche Einzuschlafen und in diesem Moment. Was ist wenn ich es nicht schaffte ein Staatsexamen mit einer 1 vor dem Komma zu schaffen? Ich will einen Job und bei meiner Kombination hat Durchschnitt wenig Chancen. Ich liebe meine Fächer -ich lebe sie sogar. Die anderen scheinen immer mehr und besser zu lernen als man selbst. Aber vielleicht spielen auch sie nur eine Rolle. Vielleicht hat Shakespeare recht. Vielleicht ist die ganze Welt nur eine Büne und Männer und Frauen nur Schauspieler. Das hieße dann aber auch, dass nicht ich diese Note bin, sondern meine Bühnenpersona. Aber egal wie, ich muss noch einen Monat hart arbeiten und dann zeige ich ihnen hoffentlich die Show meines Lebens.

Angst habe ich trotzdem.

Liebe Grüße,

Katha